Münster, im Juli 2017

 

Seit 2008 hat sich Ihr Aufwand für den Verkauf von ‚Lotto‘ erheblich gesteigert; eine Anpassung der Provisionen erfolgte allerdings nicht. Seit 1997 erhalten Sie also real weniger Provision als gleichbleibend oder gar mehr. Allgemeine Preissteigerungen sowie die Erhöhung des Mindestlohnes von 8,50 € auf 8,84 € seit Januar 2017 werden viele weitere Annahmestellen in existenzielle Bedrängnis bringen. Wie kann es sein, dass alle am Glücksspiel Beteiligten seit 1997 erheblich mehr für ihre Arbeit bekommen - außer die Annahmestellen? Welcher Landesbedienstete verdient heute noch das gleiche wie vor 20 (!) Jahren??? 

 

Helfen Sie – in Ihrem eigenen Interesse – mit, dass wir mit Unterstützung der FDP-Fraktion die Einkommenssituation für alle Annahmestellen in NRW fair gestalten können, damit sich unsere Tätigkeiten – auch im Sinne des Gemeinwohles in NRW – wieder lohnen. Im Rahmen einer Sachverständigenanhörung im Landtag NRW am 08.11.2016 war das Ergebnis ganz klar: Die Provisionen müssen angepasst werden. Nachdem ein Antrag der FDP - unter Mitwirkung der CDU - mit den Stimmen der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am 09.02.2017 abgelehnt wurde heißt es weiterhin: Gespräche mit der Politik führen, Fehlentwicklungen aufzeigen und für eine überfällige Anpassung der Provisionen kämpfen. Zwischenzeitlich haben SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesprächsbereitschaft signalisiert. Da alle Annahmestellen in NRW von unseren Aktivitäten profitieren, bitten wir auch Sie - sofern Sie nicht schon Mitglied in unserem Verband sind - numehr ihre Mitgliedschaft zu erklären!

 

Wir sind für Sie da - auch nach der Beitrittserklärung!

Nutzen Sie die Gelegenheit, den Verband uns unsere Aktivitäten kennen zu lernen. Ihren Beitritt können Sie hier direkt online erklären.