show_bild2JETZT ERST RECHT - UND ZWAR MIT VOLLER KRAFT!

Was tut der Verband, wenn es um die Annahmestellen geht?

Der Lotto- und Toto-Verband setzt sich seit langem in vielen Gesprächen mit vielen Gesprächspartnern immer wieder dafür ein, dass die Interessen der Annahmestellen angemessen Berücksichtigung finden. Intensiv arbeiten wir seit Oktober 2014 unter der Überschrift "Was Recht ist, muss auch Recht bleiben" daran, dass Sie von den unglaublichen Genehmigungsgebühren in Höhe von 1.250 Euro "befreit" werden. Nach aktuellen Informationen soll es sogar so sein, dass die Verantwortlichen genau wissen, dass sie die Gebühren selbst zu zahlen haben; durchaus aber ihre vermeintliche "Macht" nutzen, diese auf die Annahmestellen abzuwälzen. Dazu sagen wir NEIN:

 

 

Welche geldwerten Vorteile habe ich als Mitglied des Lotto- und Toto-Verbandes?

Sonderkonditionen beim Einkauf durch ein Rahmenabkommen bei versch. Kooperationspartnern, z. B. der METRO, der GEMA aber speziellen EC-Cash Anbietern oder der VG-Wort usw.. Der äußerst niedrige Beitrag rechnet sich ab dem ersten Tag!

 

Ist der Lotto- und Toto-Verband eigentlich stark genug, um etwas zu bewirken?

Es gilt: Nur Gemeinsamkeit macht stark! Wer sich nicht im Verband engagiert, muss damit rechnen, als Einzelner ausgespielt zu werden. Je mehr Mitglieder im Verband sind, um so stärker wird der Verband. Gerade jetzt, wo es um die Abwehr von weiteren Verschlechterungen wie Provisionskürzungen, Glücksspiel im Internet und/oder an der Supermarktkasse geht.

  

Im Verband verwaltet man sich sowieso nur selber. Von praktischen Fragen haben "die" ja keine Ahnung. Was soll ich deshalb im Verband?

Gerade diese Auffassung ist grundfalsch. Der Verband wird nicht nur von der hauptamtlichen Geschäftsführung getragen, sondern vor allen Dingen vom Vorstand und seinen Mitgliedern. Gerade die Vorstandsmitglieder sind aktive Annahmestellenleiter, die sich für ihre Kollegen einsetzen und bei individuellen Problemen auch stets ansprechbar sind. Solidarität ist gefragt - und durch jede einzelne Mitgliedschaft belegt.

 

Bei den Annahmestellenleitern kocht jeder sowieso nur sein eigenes Süppchen. Gemeinsame Interessen gibt es nicht. Was soll ich dann im Verband?

Gerade hier liegt der entscheidende Fehler: Aufgabe der Verbandsmitglieder ist es, untereinander Vertrauen zu schaffen. Hierzu gehören offene Informationen. Für vertrauliche Behandlung aller Informationen ist beim Verband mit Sicherheit gesorgt. Die sehr gut besuchten Mitgliederversammlungen im Frühjahr eines jeden Jahres bietet eine hervorragende Möglichkeit zum Austausch - nicht nur über fachliche Themen! Der LTV NRW betreibt auch das Forum der bundesweiten Annahmestelleninhaber zum Austausch "online" unter www.annahmestelle.net